Faszination Mond

Ganz gleich wo auf der Welt wir uns befinden, ab einer bestimmten Uhrzeit können wir mit einem Blick zum Himmel diesen hellen Himmelskörper wahrnehmen. Dieser zeigt sich uns als Neumond, Halbmond, Vollmond sowie abnehmender und zunehmender Mond. Ihn umgibt im Gegensatz zur Sonne ein Hauch von Magie und Mystik, weshalb er uns wohl immer wieder aufs Neue fasziniert. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass wir seine wirkliche Dimension nicht einschätzen können, schließlich ist er ja nicht gerade um die Ecke.

faszination_mondDaten und Fakten

Um der Verwechslungsgefahr mit anderen Monden vorzubeugen wird er auch als „Erdmond“ bezeichnet.

Der Mond (Lateinisch Luna genannt) ist ein natürlicher Satellit, der einzige der Erde. Er weist eine geringere mittlere Dichte als die Erde auf. Mit 37.932.330 km² wird die Oberflächengröße beziffert.

Ein Äquatordurchmesser von 3.476 km macht ihn zum fünftgrössten Mond in unserem Sonnensystem.

Im Vergleich zur Erde, welche einen Durchmesser von 12.756 km aufweist, ist der Mond knapp 1/3 so gross. Die Umlaufzeit, in der die Erde vom Mond von Westen nach Osten umrundet wird, beträgt 27 Tage und 7, 43 Stunden.

Eine Vielzahl von Theorien und Überlegungen existieren in Bezug auf die Entstehung des Mondes.

Die ersten Überlegungen dazu soll der französische Mathematiker, Naturwissenschaftler und Philosoph, René Descartes (1596 bis 1650), angestellt haben.

Seine Sichtweisen wurden nach seinem Tod im Jahre 1664 veröffentlicht. Doch auch in der heutigen Zeit wird sich mit der Entstehung weiterhin beschäftigt.

So haben Astrophysiker mit neuen Rechenansätzen eine Studie erstellt, wonach das Alter auf etwa 4, 47 Milliarden Jahre geschätzt wird. So wäre er rund 95 Millionen Jahre nach unserem Sonnensystem entstanden. Tatsächlich stellt sich trotzdem die Frage, ob wir es jemals wirklich genau wissen werden. Trotz fortschrittlicher Technologien reden wir von einer unglaublich langen Zeitspanne.

Warum fasziniert uns der Mond?

Die vergleichsweise kurze Entfernung zur Erde könnte vielleicht eine Erklärung sein, dass wir meinen Gestalten oder Gesichter mit bloßem Auge zu erkennen wie beispielsweise den Mann im Mond. Ausserdem werden sogenannte Verfinsterungen sichtbar, wenn sich der Mond nahe eines von zwei Mondknoten befindet, bei Neumond oder Vollmond und sich sowohl Erde, Mond und Sonne auf einer geraden Linie befinden. Die beiden wirklich faszinierenden Ereignisse sind wohl die Mondfinsternis und die Sonnenfinsternis.

Auch wird sich schon seit ewigen Zeiten bei der Durchführung bestimmter Rituale der Mond zunutze gemacht. So sind vor allem der Vollmond und der abnehmende Mond wichtige Zeiten zur Durchführung, weil hier bestimmte Energien wirken, die wiederum einen positiven Einfluss auf die Wirksamkeit des jeweiligen Rituals haben sollen.

faszination_mond2

Tatsächlich übt der Mond in vielerlei Hinsicht eine Faszination auf uns aus. Sei es mit seinem Erscheinungsbild, seinen ihm nachgesagten Kräften oder vielleicht durch die Spekulation, um den Mond und auch seine Entstehung zu erklären. Immerhin ist er auch der einzige Himmelskörper, den ein Mensch jemals betreten hat und welcher am intensivsten und weitesten erforscht wurde. Wahrscheinlich werden sich auch die kommenden Generationen mit dem Phänomen Mond beschäftigen, und wahrscheinlich wird der Mond auch noch nach uns am Himmelszelt zu sehen sein.