Tarotkarte – Die Gerechtigkeit

tarotkarten_1In alter Zählweise kam in der Abfolge der Trümpfe der großen Arkana Die Kraft nach dem Wagen, da dies aber innerhalb der zusammenhängenden Geschichte keinen Sinn ergibt, wurden die beiden Karten Die Gerechtigkeit und Die Kraft  ausgetauscht.

Die Tarotkarte Die Gerechtigkeit trägt die Zahl 8. Die 8 erinnert an eine aufrecht stehende Lemniskate, das Zeichen für Unendlichkeit. In diesem Fall besteht die 8 aus zwei zusammenhängenden Ringen. Die 8 steht für das Auf und Ab des Lebens und dessen ewigen Kreislauf.

Im Zusammenhang mit der Gerechtigkeit bedeutet dies, dass man der weltlichen Gerechtigkeit vielleicht entkommen kann, nicht aber der Höheren, (eventuell sogar im nächsten Leben). Der Tarot Trumpf Die Gerechtigkeit steht für höhere Gerechtigkeit, für Fairness, für den Richter, den Richterspruch, für Vernunft und Objektivität. Man soll erst urteilen, wenn man alle Fakten zusammen hat. Astrologisch ist die Tarotkarte der Waage zugeordnet. Die Gerechtigkeit ist eine Spiegelkarte.

tarotkarte_gerechtigkeitAllgemeine Bedeutung

Oft werden Kartenleger und Wahrsager zum Kartenlegen mit Tarotkarten mit rechtlichen Fragen konfrontiert. Taucht die Tarotkarte Die Gerechtigkeit innerhalb dieses Themas auf, dann kommt es auf die umliegenden Karten an, ob der Frager mit einem milden oder einem strengen Urteil rechnen muss. Manchmal taucht in einer Tarot Legung Die Gerechtigkeit öfter auf, dies kann bedeuten, dass der Frager sich vielleicht unbedacht in eine heikle Situation hinein begibt, aus der er so schnell nicht wieder herausfindet. Die Tarot Karte Die Gerechtigkeit ist eine Karte die Karma anzeigt. An dieser Stelle ist es wirklich ratsam ehrlich zu sich selbst zu sein, denn man kann der höheren Gerechtigkeit nicht entfliehen, nur ihr ins Gesicht sehen und wenn es erst einmal soweit ist, dann wird es sehr bitter. Im Klartext heißt das, nicht die Schuld bei anderen suchen, oder bestimmte Taten mit einer schwierigen Kindheit begründen.

In der Liebe

In Beziehungsfragen spricht die Tarot Karte Die Gerechtigkeit immer von einem vorhandenen, oder nichtvorhandenen Gleichgewicht (Ebenbürtigkeit). Der tiefere Sinn dieser Karte ist in dem Spruch- behandele andere so wie du selbst behandelt werden willst- zu suchen. Ein Thema der Fairness. Nicht selten ist Die Gerechtigkeit in Partnerschaftsfragen ein Vorbote der Trennung, weil diese Karte von Tarot kundigen Kartenlegern und Kartenlegerinnen auch mit Scheidung in Zusammenhang gebracht wird. Bei dem Thema Gerechtigkeit geht es um die moralische Seite aller Gesetze des Lebens.

Im Beruf

Hier geht es bei der Tarot Karte Die Gerechtigkeit darum zu ernten was man gesät hat. Primär den Berufen, in denen es um Befehlsgewalt geht, liegt in der letzten Konsequenz ein freier Wille zugrunde. Man wird in jedem Fall verantwortlich gemacht für gewisse Taten oder Unterlassungen. In Prüfungsfragen ist mit einer fairen Benotung zu rechnen. Die Gerechtigkeit ist der „trockene“, aber faire Chef.

Im Alltag

Oft ziehen Kartenleger und Wahrsager auf der Kartenlegen Hotline Tageskarten für ihre Ratsuchenden, um vielleicht zu schauen, für was der nächste Tag gut geeignet ist, wenn etwas ansteht was dringend erledigt werden muss. Hier ist Die Gerechtigkeit eine Auforderung Ordnung in die profane Seite des Lebens zu bringen. Was soviel heißt wie Papiere sortieren, einen Bürotag einzulegen, auf Versicherungen zuzugehen, um günstigere Optionen zu erfragen, auf Mahnungen zu reagieren und einfach alles was in der Schwebe hängt einmal anzugehen. Als Situationskarte spricht Die Gerechtigkeit davon eine einprägsame Erfahrung zu machen, was die Eigenverantwortlichkeit betrifft.

Schattenseite

Vorurteile, Selbstbespiegelung, Ungerechtigkeit, unfair sein, Fiesheit, Schadenfreude, Lügen, Betrügen.